Fortbildungsseminare  2019                                                   "Mit Pferden sein - Mit Pferden wachsen"       Kurzbeschreibung

Basisausbildung

Hier und Jetzt - Achtsamkeit mit Pferden

Kurs B1

In diesem Seminar nähern wir uns über die Mensch-Tier Beziehung dem Thema „Wer bin ich?“ und „Wer bist du?“ Was passiert wenn Mensch und Pferd aufeinandertreffen? Dabei lassen wir unseren Verstand etwas pausieren und öffnen unser Herz für das, was im Zusammensein mit den Pferden geschehen mag. In einem geschützten Rahmen schauen wir gemeinsam, welche (alten) Rollen und Muster wir im Umgang mit ihnen erkennen und hinter uns lassen wollen, um ganz im „Hier und Jetzt“ anzukommen. Wir laden ein, der inneren Stimme zu lauschen und aus der Stille zu schöpfen.

 

Inhalte

III  Welche innere Haltung habe ich mir selbst und anderen gegenüber?

III  Wie trete ich mit mir selbst und anderen in Kontakt?

III  Wie nehme ich andere Lebewesen wahr? Welche Bedürfnisse haben Pferde und wie äußern sie sich im Zusammensein mit mir als Mensch?

III  Wie kann ich die Beziehung zwischen mir und meinem Pferd/ Tier erfüllend und gleichwürdig gestalten?

III  Was wünsche ich mir für mich und die gemeinsame Zeit mit dem Tier?

III  Welche Bedeutung hat es für mich im Hier und Jetzt zu sein?

 

Gewaltfreie Kommunikation mit Pferden

Kurs B2

Wie kann ich mein Gegenüber besser verstehen? Welche Bedürfnisse verstecken sich hinter Aggression, Unmut oder Langeweile. Wie können wir uns im Kontakt respektvoll und wertfrei begegnen. Wie schaffen wir es auch in schwierigen Situationen im Kontakt mit unseren Gefühlen zu bleiben ohne uns selbst zu schützen oder den anderen abwerten zu müssen. Und wie können wir dieses Wissen auf die Beziehung zu unserem Tier übertragen. Dieses Seminar lädt, neben der Vermittlung von theoretischem Wissen und Praxisübungen auch dazu ein, unseren inneren Fragen und Antworten hierzu einen Raum zu geben.

 

Inhalte

III Grundlagen der Kommunikation und Kennenlernen verschiedener Kommunikationsformen

III Praxisübungen zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, Schulz von Thun (4-Ohren-Modell) sowie Umgang mit Konflikten

III Beobachtung der Kommunikation innerhalb der Pferdeherde sowie der Pferd-Mensch Interaktion

III Unterschiedliche Bedürfnisse von Mensch und Tier erkennen und dadurch gemeinsam mehr Lebensfreude und Harmonie erfahren

III Wie kann ich meinem Pferd physisch und psychisch „gewaltfrei“ begegnen und einen gleichwürdigen Kontakt herstellen?

III Was wünsche ich mir für eine wertschätzende Kommunikation zwischen mir und meinem Gegenüber und wie kann ich dem Ausdruck verleihen?

 

Supportive Horseleadership® - Neue Wege mit dem Pferd

Kurs B 3

Supportive Horseleadership® - Neue Wege mit dem Pferd ist keine neue Ausbildungs- oder Trainingsmethode. Vielmehr möchten wir in einem wertschätzenden Rahmen durch persönliches Wachstum, Selbstreflexion und Wissensvermittlung den Boden für einen tiefen Kontakt zwischen Mensch und Pferd ermöglichen. Im Rahmen von Supportive Horseleadership® verzichten wir völlig auf Lob und Belohnungssysteme. Statt Training und Tricks möchten wir dem „Mythos Motivation“ auf die Spur kommen, uns gemeinsam für die gleichen Dinge begeistern und authentisch mit den Pferden in Beziehung treten.

Wenn wir Menschen anfangen, uns in die Welt der natürlichen Pferde-/ Tierkommunikation hineinzubegeben, beugen wir Missverständnissen vor und es eröffnet sich eine völlig neue Dimension des gemeinsamen und gleichwürdigen Kontaktes. Unser Wunsch ist es dabei, die Bedürfnisse von Mensch und Pferd/ Tier zu erkennen und in das Zusammensein mit einzubeziehen.Wir gehen davon aus, dass Menschen und Tieren eine gemeinsame Kraft innewohnt, die - wenn wir ihr Raum geben- den Weg zu innerem Wachstum und Entfaltung aufzeigt.

 

Inhalte

III Das Beobachten, Erkennen und Erlernen der natürlichen Pferdekommunikation

III Begeisterung an gemeinsamen Aktivitäten, Akzeptanz, Liebe und Fürsorge im Zusammensein

III Verantwortliche und unterstützende Übernahme der Rolle als HerdenführerIn

III Achtsame Wahrnehmung der Bedürfnisse und Anerkennung der individuellen Fähigkeiten und Vorlieben des Pferdes/ Tieres

III Förderung der kognitiven und kreativen Fähigkeiten des Pferdes/ Tieres durch Freude am gemeinsamen sinnhaften Tun.

Supportive Horseleadership® ist angelehnt an die von Jan Nijboer entwickelte Hundeerziehungsphilosophie Natural Dogmanship®.

 

 

Grundlagen der Erziehung und Ausbildung von Therapiebegleitpferden/ -tieren

Kurs B 4

Der Einsatz von Pferden in der pädagogisch-therapeutischen Arbeit ist für alle Beteiligten eine verantwortungsvolle Aufgabe. Neben der Gewöhnung an schnelle und unkontrollierte Bewegungen, die verschiedensten Materialien wie Aufstiegshilfen, Bälle, Tücher u.ä müssen die Pferde auch emotional an den Kontakt mit den verschiedensten Menschen vorbereitet werden. Denn jeder Mensch bringt seine eigenen Bedürfnisse und sein eigenes „Gefühlspaket“ aus bewussten und unbewussten Anteilen mit in den Kontakt zum Tier ein. Damit das Pferd sich in diesem Setting sicher und geborgen fühlen kann, ist eine enge und vertrauensvolle Beziehung zur Bezugsperson von grundlegender Bedeutung. Eine artgerechte Tierhaltung, in der das Pferd seinen natürlichen Grundbedürfnissen nach Nahrungserwerb, sozialen Kontakten und Bewegung nachgehen kann, setzen wir in der tiergestützten Arbeit als selbstverständlich voraus.

 

Inhalte

III Wie bereiten wir ein Pferd auf den Einsatz als Therapiebegleitpferd vor?

III Welche Voraussetzungen sollte das Pferd mitbringen?

III Was sollte das Pferd lernen und wie lange dauert eine Ausbildung zum Therapiebegleitpferd?

III Wie stärke ich das Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Bezugsperson?

III Wie lernen Pferde und wie vermeiden wir eine Unter-/ Überforderung des Tieres?

III Wie erkenne ich Anzeichen von Stress und Angst bei Mensch und Tier?

III Gestaltung von Ausgleichsaktivitäten wie TTEAM Boden- und Körperarbeit, Longieren und Ausflüge mit dem Pferd

III Einblick in die artgerechte Pferdehaltung nach „Paddock Paradise“ als Grundlage für den Einsatz des Tieres in der tiergestützten Arbeit

 

Einblick in Methoden und Grundlagen tiergestützter Arbeit

Kurs B 5

 Sie spielen mit dem Gedanken Tiere in ihr berufliches Umfeld einzubeziehen? Sie wissen, dass Tiere „irgendwie gut tun“, können dies aber in ihrem Arbeitsumfeld nur vage beschreiben. Wie kann der bereichernde Einsatz mit Tieren konkret aussehen? Welche Zielgruppen kann ich mit Tieren erreichen und welche Methoden und Ansätze gibt es in den verschiedenen Bereichen der Tiergestützten Interventionen?

 

Inhalte

III Grundlagen der Mensch-Tier Beziehung

III Was macht die Arbeit mit Mensch und Tier so erfolgreich?

III Begriffsklärung Tiergestützte Interventionen, Therapie und Pädagogik

III Überblick über verschiedene berufliche Einsatzfelder von Tieren

III Was möchte ich mit meinem Tier im Kontakt mit Menschen erreichen und welche Zielgruppen möchte ich ansprechen?

III Kritische Auseinandersetzung mit den Begrifflichkeiten Krankheit, Behinderung, Förderbedarf

III Hygieneanforderungen, Ethik und artgerechte Tierhaltung

 

Grundlagen der eigenen Konzeptentwicklung im Bereich Tiergestützte Therapie und Pädagogik-Schwerpunkt Pferd

Kurs B 6

Dieses Seminar vermittelt durch theoretischen Input, Fallbeispiele und praxisnahe Inhalte einen Einblick in das Berufsbild der Reittherapeutin/ Fachkraft für tiergestützte Interventionen. Die positive Wirkung, die Tiere auf Menschen ausüben, ist vielfach dokumentiert und haben die meisten von uns sicherlich schon am eigenen Leibe erfahren dürfen. Insbesondere für Menschen, die über Sprache kaum noch erreicht werden können, bietet der Umgang mit Tieren ein großes Potenzial. Denn Kontakt und Vertrauen zwischen Mensch und Tier entstehen häufig auf ganz besondere Weise. Viele Menschen, die im pädagogisch-therapeutischen Bereich arbeiten, spielen daher mit dem Gedanken, Tiere in das berufliche Setting mit einzubeziehen. Das Berufsbild Reittherapeutin/ Fachkraft für tiergestützte Interventionen wirft dabei viele praktische Fragen der Umsetzung auf, denen wir uns widmen werden.

 

Inhalte

III Wirkungsweisen und Methoden – was die Arbeit mit Mensch und Pferd/ Tier so erfolgreich macht.

III Möglichkeiten und Grenzen – für welche Menschen ist die pferdegestützte Therapie besonders geeignet und welche Zielgruppe/n möchte ich in meiner Arbeit ansprechen?

III Was möchte ich in die Welt bringen? Was bringt mein Herz zum Singen?

III Wie erstelle ich ein entsprechendes tiergestütztes pädagogisch-therapeutisches Konzept?

III Verantwortungsvoller Umgang mit Mensch und Tier- Ethische Aspekte

III Welche Vorerfahrungen und welche berufliche Ausbildung sind für PädagogIn/ TherapeutIn und Begleittier elementar?

III Welche rechtlichen, räumlichen, finanziellen und personellen Rahmenbedingungen sind hierfür sinnvoll und notwendig?

 

"Be the change you want to see in the world"

~ Mahatma Gandhi ~

touched by horses

Frauke Kess

76593 Gernsbach

b. Baden Baden

 

Tel. +49 (0)7224-6425759

info@touched-by-horses.com

www.touched-by-horses.com